Meine Favoriten

Eissturmvogel

Als enger Verwandter der Albatrosse, die nicht in der nördlichen Hemisphere brüten, ist der Eissturmvogel ein besonders guter Gleitflieger. Fast ohne einen Flügelschlag rasen sie über Meer und Klippen.

Ausschau halten

Ein Eissturmvogel erinnert etwas an eine stämmige Möwe. Die Oberseite der Flügel und des Körpers ist grau, die Flügelunterseite und der Bauch sind blasser, der Hals ist kurz und breit. Während des Fluges sind die Flügel relativ steif. Von Nahem kann man auf dem Schnabel die beiden röhrenartig verlängerten Nasenlöcher erkennen.

Interessante Fakten

Wie andere Mitglieder dieser Seevogelfamilie (Röhrennasen), zu der auch Sturmschwalben, Sturmtaucher und Albatrosse gehören, haben auch die Eissturmvögel, gemessen an der durchschnittlichen Lebenserwartung von Vögeln, eine lange Lebenszeit. Die Weibchen können bis in ihr viertes Lebensjahrzehnt brüten. Im 19. und 20. Jahrhundert haben sich die Eissturmvögel von den Shetland- und Orkney-Inseln südwärts entlang der schottischen und englischen Küsten verbreitet. Davor war ihr Hauptlebensraum St. Kilda.

Wo und wann zu sehen

An den Küsten Schottlands kann man das ganze Jahr über Eissturmvögel sehen. Während ihrer Brutzeit, die zwischen zwischen April und September liegt, sollte man sie eigentlich nicht stören.

Hotspots

Die größte Einssturmvogelkolonie in Großbritannien und Irland liegt auf St. Kilda. Große Gruppen leben auch auf den Shetland- und Orkneyinseln und in den Ruinen und auf den Klippen um die Burg in St. Andrews. Auch gibt es Eissturmvögel in verschiedenen anderen Seevogelkolonien in Schottland.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite über den   Eissturmvogel bei der RSPB.