Meine Favoriten

Outer Hebrides - Startseite

Angeln auf den westlichen Inseln

Eine wirklich wilde Landschaft in der es scheinbar mehr Wasser als Land gibt. Hier gibt es nicht nur viele Inseln, auf denen der Angler vor der Qual der Wahl steht, sondern auch Seen, Bäche und natürlich eine außerordentlich lange Küstenlinie. Auf der einen Seite liegt der Atlantic, auf der anderen die ergiebigen Gewässer der Meeresenge des Minch.

 

Seeangeln

Auf den Inseln gibt es zwei charakteristische Seen: Machair Seen und Bergseen. Die Machair Seen liegen nahe am Meer und manche sind sogar der Ebbe ausgesetzt. Das Wasser ist klar und wird durch die verwesenden Seemuscheln bereichert. Ein reiches Insekten- und Pflanzenleben sorgt für starke und großwachsende Forellen. Die Bergseen sind oft tanninfarbig vom Torf. Diese Seen sind ergiebig mit regen Fischen, die aber die Größe ihrer Verwandten aus den Machair Seen nicht erreichen. Die besten Monate zum Angeln in den Machair Seen sind April, Mai und Juni. Später im Jahr kann das Unkraut in den Seen zum Problem werden. Dann ist aber die beste Zeit zum Angeln in den Bergseen, wovon es Hunderte zur Auswahl gibt. Ohne Zweifel wird in einigen nicht mehr als ein bis zweimal geangelt. Wer also bereit ist durch das Moor zu wandern, für den verwandeln sich die Inseln in ein natürliches Paradies. Ab Mitte des Sommers ziehen Lachse und Seeforellen in die zugänglichen Seen und bieten hervorragenden Sport. Siehe Liste Seeangeln in Äußeren Hebriden (Western Isles)

Flussangeln

Die Flüsse auf den Inseln sind eher klein und kurz. Sie brauchen Regen um den Wasserstand zu erhöhen, damit der wandernde Fisch den Bach in die Seen hochziehen kann, dort wo gewöhnlich geangelt wird. Der Creed wird vom Stornoway Angelverein (Angling Association) verwaltet. Dies ist ein lieblicher Bach, der sich vom Loch an Ois über Loch a' Chlachain zum Meer bei Stornoway hinschlängelt. Am Besten lässt es sich in ihm nach Hochwasser im August oder September angeln. Helle Fliegen wie z.B. Ally's Shrimp oder Cascade, scheinen am Besten fürs dunkle Wasser geeignet. Eine andere beliebte Fliege der einheimischen Angler ist der Black Muddler. Man sollte deshalb immer ein paar mit sich herumtragen haben. Siehe Liste Flussangeln in den Äußeren Hebriden (Western Isles).

Meeresangeln

Die Möglichkeiten der vielen Gewässer um die Inseln, sind verwirrend. Auskunft wird aber gerne von dem Stornoway Meeresangelclub, dem Stornoway Sea Angling Club, über die einzelnen Stellen und Gezeiten gegeben. Es wird empfohlen sich als Besucher an diesen Verein zu wenden. Zu den Fischarten, die hier regelmäßig gefangen werden, gehören Pollack, Köhler, Schellfisch, Katzenhai, Wittling und Rochen. Rund um die Küste schwimmen große gemeine Rochen. Wer diesen Fisch fängt identifiziert ihn und setzt ihn dann wieder aus, denn bei dieser Fischart ist ein so genanntes Catch and Release Tagging Scheme in Betrieb. Köder kann man bei Ebbe an den Stränden und bei den Felsen finden. Siehe Liste Meeresangeln in den Äußeren Hebriden (Western Isles).