Meine Favoriten

Lothian & Scottish Borders - Startseite

Die Tierwelt in Lothian & Borders

Der wunderschöne, lachsreiche Fluß Tweed mit seinen Nebenflüssen ist das Herzstück der Landschaft zwischen den Cheviot Hills und dem Firth of Forth bei Edinburgh. In den umliegenden Wäldern kann man spazieren gehen und entlang des Flusses Vögel und Pflanzen betrachten. Im abgelegenen Hochland gibt es Falken und an der Ostküste kann man Schwärme von Watvögeln, jede Menge Seevögel und farbenfrohe Küstenpflanzen sehen.

 

Watvögel, Orchideen und Rohrsänger

Das Wattgebiet bei Aberlady Bay, Großbritanniens ältestem lokalem Naturschutzgbiet, ist besonders beeindruckend. Es ist riesig und bietet den Watvögeln ein reiches Angebot an Nahrung. Aber es gibt hier noch mehr zu sehen, als Watt. Vom Parkplatz an der A198, knapp einen Kilometer hinter Aberlady in Richtung Gullane, erreicht man über einen Pfad Gullane Point. Auf und bei den Dünen wachsen Orchideen, Bibernell-Rosen, vielspaltige Mondraute, Natterkopf und andere Pflanzen. Der kleine See, Marl Loch, ist das Zuhause von brütenden Wasserrallen und Klappergrasmücken. Schilfrohrsänger leben im Sumpfgebiet.

Jede Menge Basstölpel

Angeraten ist eine Bootstour von North Berwick zur Basstölpel-Kolonie auf  Basstölpel-Kolonie auf Bass Rock. Wenn das nicht möglich ist, kann man sich im Scottish Seabird Centre im Ort per Video einen Eindruck vom Leben auf dem Felsen verschaffen. Der Felsen beherbergt eine der ältesten Seevogelkolonien der Welt, erste Aufzeichnungen sind etwa Tausend Jahre alt.
Der Felsen bietet weiterhin Gryllteisten, Tordalken, einigen Gelbschnabelsturmtauchern und verschiedenen Möwenarten ein Zuhause. Bass Rock Cruises

Auf den Spuren von John Muir

Dieses Naturschutzgebriet ist nach dem in Dunbar geborenen Schotten John Muir benannt, der den ersten Nationalpark der Welt - Yellowstone in Kalifornien - geschaffen hat. Vom Parkplatz am Nordende der Hauptstrasse in Dunbar aus kann man den Pfaden entlang des grasigen Küstenstreifens und der Klippen folgen, oder aber seine Wanderung östlich von Dunbar, in Belhaven, beginnen. Im Sommer gibt es hier wilden Thymian (besonders beliebt bei Insekten), Schlüsselblumen und Knollen-Steinbrech. Vom Herbst bis zum Frühling kommen Schwärme von Watvögeln, Höcker- und Singschwäne, Enten und Gänse hierher.

Seevogel-Klippen

Eine der besten Seevogel-Kolonien im Osten Großbritanniens liegt auf den zerklüfteten Klippen von St Abb’s Head bei dem Fischerdorf desselben Namens. Über die B6438 erreicht man bei Northfield Farm, westlich vom Dorf St Abb’s ein Besucherzentrum (von April bis Oktober geöffnet), dem ein Café angeschlossen ist. Von dort aus kann man einem Pfad entlang des Kliffs folgen, an dem Schlüsselblumen und Strand-Beifuß wachsen. Zehntausende von Dreizehenmöwen und Gryllteiste kann man hier beobachten (den besten Blick hat man nordwestlich vom Leuchtturm). Etwas weiter weg von der Küste kann man in den Bäumen und im Gebüsch bei Loch Mire kleine Zugvögel beobachten.

Starke Möwen

Wer schon einmal das rauhe Geschrei von Fischmöwen - zum Beispiel über einem Picknickplatz kreisend - gehört hat, kann sich wohl vorstellen, was für einen Lärm etwa 30.000 dieser Tiere veranstalten können. Die volle Kraft der Möwenstimmen schallt einem bei Bemersyde Moss, etwa sechseinhalb Kilometer östlich von Melrose, an der B6404 nach St Boswell’s, entgegen. Dort gibt es einen für Rollstuhlbenutzer erreichbaren Unterstand, der von der Straße nur einen kurzen Weg durch bewaldetes Gebiet entfernt ist. Vom Unterstand aus kann man im Sommer diese große Möwenkolonie, im Winter auch zahlreiche Pfeifenten und Graugänse beobachten.

Falken bei den Wasserfällen

In Schottland gibt es einige beeeindruckende Wasserfälle. Einer der höchsten (der Hauptfall fällt 61 Meter) liegt bei Grey Mare’s Tail. 16 Kilometer nordöstlich von Moffat führt vom Parkplatz an der A708 ein teils steiler Weg hinauf. Ausser des Wasserfalls gibt es hier arktisch-alpine Pflanzen wie Rosenwurz und Alpen-Frauenmantel. Vom kleinen Besucherzentrum aus gibt es eine Videoverbindung zum Falkenhorst.

Alte Bäume, neue Pläne

Südlich des Gutsbesitzes Grey Mare’s Tail, an der A708, liegt Carrifan. In diesem tiefen Tal wurde der älteste Bogen Schottlands entdeckt. Das 6.000 Jahre alte, gebogene Stück Eibenholz wurde 1990 gefunden. Heute sind die Hänge Teil eines Aufforstungsplans. Einheimische Bäume und Büsche wie Birken, Hasel und Bibernell-Rosen sollen hier in Zukunft einen Laubwald bilden. Wer entlang der unebenen Flußufer geht, kann Bäume und schöne Farne entdecken.

Entlang des Tweed

Es gibt viele Plätze entlang des Flusses Tweed, wo man schöne Wanderungen unternehmen kann. Einen Vorgeschmack bekommt man entlang des öffentlichen Weges durch das Waldgebiet zwischen St Boswells und Newton St Boswells. Als Ausgangspunkt dient der Parkplatz bei Mertoun Bridge, wo die B6404 den Fluss überquert. Hier gibt es eine Mischung aus Wald- (wie wildem Knoblauch) und Marschland-Pflanzen (Sumpfdotterblume). Am Fluß gibt es Stockenten, Flußuferläufer und Otter zu sehen.

Videoverbindung zu den Fischadlern

Glentress Forest, der Tweed Valley Forest Park, ist inzwischen in ganz Schottland bekannt für seine Mountain Bike-Strecken. Es gibt ein Café, einen Fahrradverleih, Wander- und Radrouten. Während der Sommermonate kann man per Videolink den Fischadler-Horst beobachten. Wer Fischadler und Blaumeisen lieber in einer ruhigeren Umgebung sehen möchte, kann dies von Kailzie Gardens, circa dreieinhalb Kilometer östlich von Peebles (an der B7062) tun.

Schottische Kernbeisser

Im Hirsel Country Park, an der A697, dreieinhalb Kilometer nordwestlich von Coldstream gibt es eine Vielzahl von markierten Wegen durch Wald und entlang Wasser. Der Hirsel-See (wo es einen Unterstand gibt), ist ein beliebter Futter- und Schlafplatz für Wildvögel wie Stockenten und Blässhühner. Im Wald von Dunock gibt es die seltenen Sumpfmeisen und Kernbeisser zu beobachten, die beide sonst kaum nördlich des englisch-schottischen Grenzgebiets vorkommen.

Die Insel Farne

Due Küste Northumberlands ist vom östlichen Grenzgebiet nördlich des Tweed relativ schnell zu erreichen. Die Insel Farne ist hier ein Highlight für die Tier- und Pflanzenwelt. Im Sommer gehen Bootstouren vom Hafen von Seahouses aus nach Farne, wo man auch an Land gehen kann. Es gibt Gelbschnabelsturmtaucher, Seeschwalben und Seehunde zu sehen. 

Rote Eichhörnchen und Habichte

Einer der grössten Forste in England ist der Kielder Forest, der sich sozusagen an die Cheviot Hills kuschelt. Etwa 27 Kilometer nördlich von Hexham liegt Bellingham, von dort aus ist Kielder Water Reservoir and Country Park ausgeschildert. Wenn man der C200 entlang des südlichen Ufers des großen Reservoirs folgt (manchmal halten sich Otter an den Ufern auf), gelangt man an einigen Stellen zu den Forststrassen. Von diesen Forststrassen aus lassen sich - auch hier in England - rote Eichhörnchen entdecken, Rehe tauchen hin und wieder zwischen den Bäumen auf, und am Himmel Habichte. Es gibt einen Raubvogel-Beobachtungsposten etwa eineinhalb Kilometer ausserhalb von Kielder und in Kielder Castle ein Forstinformationszentrum, das einen Videolink zu einem Sperberhorst eingerichtet hat.

Red Squirrel, RSPB images