Meine Favoriten

Aviemore and the Cairngorms - Startseite

Die Tierwelt der Cairngorms

Die Berge im Herzen des Cairngorm Nationalparks sind die höchsten in Großbritannien und Irland. Man muß aber nicht die Gipfel erklimmen, um die großartige Natur zu erleben. Fischreiche Flüsse, aus einheimischen Bäumen bestehende Wälder in denen die roten Eichhörnchen leben, Adlerhorste in Nähe der Seen und das Ackerland, das den Watvögeln ein Zuhause bietet, sind von den kleinen Städten und Dörfern aus gut zu erreichen.


Haubenmeisen und Fichtenkreuzschnäbel 

Einen sehnlichen Wunsch nach den “Strathpey Specials”, den Haubenmeisen und Fichtenkreuzschnäbeln, kann man sich auf dem Rothiemurchus Estate erfüllen, auf dessen Gelände es zahlreiche Wanderwege gibt. An der A951, der sogenannten “ski road”, die ins Skigebiet führt, gibt es ein Besucherzentrum, von dem aus man auf einem der vielen Wege durch den Wald oder um die Seen wandern kann, einschließlich des wunderbaren Spaziergangs um Loch an Eilean. Die zum Gut gehörende, zu besichtigende Forellenstation liegt bei Aviemore, in der Nähe der Brücke über den Spey. Im Sommer kann man hier die Fischadler beobachten, die sich mit take away-Mahlzeiten versorgen.

Kaledonische Kiefernwälder 

Das Glenmore Forest Centre im Weiler Glenmore, etwa 9,5 km von Aviemore entfernt, erklärt Besuchern die forstlichen Zusammenhänge, bevor man sich aufmachen kann, einige der angebotenen Wanderungen durch die kaledonischen Kiefernwälder auszuprobieren. Überall gibt es hier rote Eichhörnchen (sogar auch in der Nähe des Cafés in Glenmore) und Fichtenmarder zu sehen. Zum Loch Uaine, einem der aufgrund ihrer grünen Wasserfarbe berühmten “green lochs” in den Cairngorms, gelangt man über den Ryvan-Pass zwischen Glenmore and Aviemore.

Das ganze Jahr über Rentiere 

Alles was man schon immer über Rentiere wissen wollte, kann man im Cairngorm Reindeer Centre, das fast direkt neben dem Glenmore Forest Centre liegt. Um Teile der Herde zu sehen, sollte man eine geführte Wanderung mitmachen und im Anschluß daran vom Cairngorm-Parkplatz aus einen der Pfade am Fuße der North Corries entlang einschlagen. Man kann hier durchaus Schneeammern und Alpenschneehühner sehen, sollte aber gegen schlechtes Wetter gewappnet sein. Mit der Bahn, die durch die Cairngorm-Berge führt, kann man dieses Plateau nicht erreichen, aber vom Restaurant des Reindeer Centres aus die grossartige Aussicht über Strathspey genießen.

Spechte und Wanderfalken 

Über Aviemore, zwischen der Jugendherberge und dem Campingplatz, durch einen Tunnel unter der A9 zu erreichen, liegen die schönen Birkenwälder von Craigellachie. Vom Weg unterhalb von Craigellachie Rock aus kann man sich an dem weiten Blick über die Wälder von Rothiemurchus und Glenmore bis zu den Bergen am Horizont erfreuen. Hier sind das ganze Jahr über Buntspechte zu hören und am Himmel die elegante Silhouette eines Wanderfalken zu erkennen. In dieser Gegend wachsen Zistrosen.

Die ursprünglichen Fischadler 

Der vom Loch Garten Osprey Centre im Wald von Abernethy zu sehende Fischadler-Horst gehört wahrscheinlich zu den am meisten beobachteten Nestern der Welt. Seit einem halben Jahrhundert brüten Fischadler in dieser Gegend, 1958 wurde der Horst bei Garten besetzt. Zu erreichen ist dieser Horst von der B970 östlich von Boat-of-Garten (des “Fischadler-Dorfes”) aus. Man folgt den Schildern entlang des Forstweges bis zu einem Parkplatz. Dies ist eine wahre Pilgertour. An der Kartenverkaufsstelle (einem Gebäude, das mit umweltfreundlichen Toiletten ausgestattet ist) kann man beim Futterspender die Nüsse knabbernden Wühlmäuse sehen. Eine weitere Attraktion, zusätzlich zu dem per Teleskop und auf der Videoleinwand zu sehenden Habichtnest, sind die Erlenzeisige, Buntspechte und roten Eichhörnchen. Im Frühsommer kann man in der Morgendämmerung die Auerhähne an ihrem Paarungsplatz beobachten.

Rote Eichhörnchen in Nahaufnahme 

Von einem der Wanderwege in Höhenlage hat man eine gute Sicht auf die schottischen Kiefern – fast wie Eichhörnchen sie haben. Diese Tiere kann man im Landmark Centre in Carrbridge beobachten. Schottische Fichtenkreuzschnäbel, Erlenzeisige und Haubenmeisen sind ebenfalls in diesen Wäldern zuhause. Auch der Highland Wildlife Park bei Kingussie eignet sich gut für die Beobachtung von roten Eichhörnchen.

Prachtvolle Marschen 

Das grosse Feuchtgebiet mit den dümpelnden Seggenried-Inseln und anderen Wasserpflanzen erscheint zu Anfang als schwierig zu entdeckende Landschaft. Aber wenn man die markierten Pfade zu den zwei Unterständen bei Insh Marshes, in der Nähe der 1715 errichteten Militärgebäude in Ruthven, nimmt, bekommt man einen guten Eindruck der wundervollen Uferegion des Spey. In der Nähe von Insh, an der B970 gibt es einen Parkplatz. In diesem Gebiet leben Kiebitze, dunkle Wasserläufer, Triele und Bekassinen; zu hören sind auch Wasserrallen. Zum Federwild in dieser Gegend gehören im Sommer die hier brütenden Schellenten und die überwinternden Singschwäne aus Island.

Trollblumen und Steinadler 

Um den besonderen Charakter des grössten Bergmassivs an der südwestlichen Ecke des Cairngorms National Parks, im “Monarch of the Glen”-Gebiet (das ist eine beliebte schottische Familienserie, die in dieser Gegend spielt), zu spüren, sollte man nach Creag Meagaidh fahren. Etwa 16 Kilometer westlich von Laggan, an der A86 von Fort William nach Inverness, gibt es einen Parkplatz. Von dort aus kann man kurze Spaziergänge unternehmen oder auch bis an den Fuß der beeindruckenden Kliffs von Coire Ardair wandern. Hier kann man in den grossen, sich ausdehnenden Birkenwäldern Schlüssel- und Trollblumen finden. In höher gelegenen Gebieten leben Schneehasen, Alpenschneehühner und Steinadler.


Crested Tit, RSPB Images