Meine Favoriten

Scotland - Articles

Schlösser und Herrenhäuser in Schottland

Die frühen Schlösser und Burgen in Schottland wurden in Form von Turmhügelburgen 'Motte' errichtet - ein künstlich angelegter Erdhügel, auf den eine meist turmförmige Festung gebaut wurde. Ein kleiner, rechteckiger Turm aus Stein auf der Insel Wyre, OrkneyCubbie Row’s Castle, wie man ihn heutzutage nennt, ist vermutlich die früheste noch existierende Festung in Schottland, von ca. 1145. Das wesentliche größere Castle Sween südwestlich von Lochgilphead in Argyll, ist das älteste aus Stein erbaute Schloss auf dem Festland.

Schottlands frühe Burgen, die oftmals mit Belagerungsgeräten und Kanonen attackiert wurden, sind im Laufe der Jahrhunderte immer wieder umgebaut und wiederaufgebaut worden. Ein gutes Beispiel hierfür ist Urquhart Castle, dessen Befestigungsanlage noch immer am Loch Ness steht. Andere Beispiele für die unterschiedlichen Bauweisen der frühen Festungen sind Kildrummy Castle in Grampian, das an ähnliche Bauwerke in Frankreich erinnert, und Caerlaverock Castle in Galloway, mit seinem einzigartig dreieckigen Grundriss.

Einige Burgen wurden aufgrund ihrer strategischen Bedeutung über Jahrzehnte hinweg weiterentwickelt und bewohnt. Dazu gehören die Burgen in Edinburgh and Stirling, beide ein wichtiger Bestandteil schottischer Geschichte.

Andere Schlösser und Burgen lohnen sich schon allein wegen der Lage und ihrer Atmosphäre zu besuchen – Tantallon Castle in East Lothian, mit seiner massiven Ringmauer, die es zur See hin abschließt. Genausow wie Dunnottar Castle im Süden von Stonehaven, das auch geschützt von den Klippen an der Küste liegt. Oder besuchen Sie St Andrews mit seinem gruseligen Flaschenkerker und dem System von Mine und Gegenmine aus dem 16. Jhd.

Im 17. Jhd ließen die Kriege in Schottland und damit auch der Bedarf für Verteidigung langsam nach, so dass die Burgen und Türme in bewohnbare Schlösser umgewandelt wurden. Diese Entwicklung kann man gut in Grampian erkennen, wobei Craigievar Castle das beste Beispiel für feudale Architektur ist. Seit der Fertigstellung wurde nichts mehr verändert. Im weiteren Verlauf entstanden ganze Serien von feudalen Herrenhäusern, die logischerweise den Status und den Reichtum des Besitzers widerspiegelten. In diese Kategorie fallen auch so großartige Häuser wie Floors, Hopetoun und Mellerstain.

Die schottischen Schlösser sind alle unterschiedlich: vom kompromisslosen viereckigen ehemaligen Kerker und Wohntürmen in den schottischen Borders, wie z.B. Smailholm Tower, bis hin zu romantisch restaurierten Festungen in den Highlands, darunter Eilean Donan Castle, das schon Kultstatus besitzt, oder aber das eindrucksvolle Duart Castle auf Mull.

Eilean Donan Castle

Schlösser & Herrenhäuser »

Uralte Festungen, königliche Paläste, gewaltige Turmhäuser und herrliche Herrenhäuser haben alle ihren Platz in der schottischen Geschichte.

Historische Gebäude »

Mit Grass und Stroh bedeckte Blackhouses, eingegrabene Eishäuser, Taubenschläge, Totenhäuser und Wasserwerke: Einfache Gebäude jedoch mit faszinierender Geschichte.

Historische Stätten & Denkmäler »

Eindrucksvolle Steinkreise, kunstvolle Steingräber, Felswände mit eingemeißelten, abstrakten Figuren und pictische Symbolsteine - eine bleibende Erinnerung an Schottlands Vergangenheit

Abteien, Kirchen & Kathedralen »

Das christliche Erbe Schottlands umspannt 1000 Jahre: Von einfachen normannischen Kapellen bis zu prächtigen Abteien und stattlichen Kirchen mit geschichtlich faszinierendem Kirchhof.